Weihnachten und Jahreswechsel

Weihnachten und Jahreswechsel 2018

Zu Weihnachten und dem Jahreswechsel 2018  begleiten uns wieder ein besonderes Wetter und viele gute Wünsche. Die Natur ist ganz anders. Mediterranes Klima breitet sich in Europa aus. Der Sommer war sehr heiß und trocken. Unsere Talsperren sind leer. Der Rhein und alle anderen Flüsse führen Niedrigwasser. Wir warten auf weiße Weihnachten und sollten uns doch jetzt über jeden Tropfen Regen freuen. Die Sommerblumen stehen und ruhen noch auf der Terrasse. Im Garten schicken sich die Frühjahrsblüher an, ihre Knospen zu zeigen. Alles ist anders geworden. Man spürt nicht nur den Hauch einer neuen Klimas. Die Zukunft hält Einzug mit gravierenden Veränderungen.

Wir stehen vor neuen Herausforderungen

Gehen wir es an, in Liebe und dem Bewusstsein des Fortschritts! Wir entwickeln uns auf fast allen Gebieten weiter. Vielleicht ist das eine positive Voraussicht. Es bleiben aber doch wichtige Fragen offen. Grundstrukturen, die sich bewährt hatten, haben nun keinen Bestand mehr. Das Leben wird der Wissenschaft und der Wirtschaft folgen. Soziale und gesundheitliche Aspekte müssen sich neu einspielen. Das familiäre und berufliche Zusammenleben beugt sich den gesellschaftlichen Antrieben. Wir werden lebenslang und nachhaltig lernen und arbeiten. Welchen Zoll wir dann zu zahlen haben, wird sich zeigen. Das ist noch nicht klar vorauszuplanen. Wir stehen also wieder am Anfang einer vollkommen neuen Zeitgeschichte. Bisher konnten der Mensch und die Natur immer wieder bestehen. Wenn sich ein Kreis des Lebens schließt, dann öffnet sich der Nächste.

„Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr“.

Petra und Herbert Dobbert

Es ist nie zu spät für Liebe und Gerechtigkeit

Unsere Kinder wissen, dass sie in Liebe, Wärme und Herzensgüte aufgewachsen sind. „Mögen sie in Zukunft unsere Liebe an ihre Familien weitergeben“.

Gegen Anfeindungen, Ungerechtigkeiten, Ausgrenzungen, Mobbing haben und werden wir als Eltern, Großeltern und Christen immer „Haltung“ beziehen und diese zeigen. Auch, wenn für uns der zukünftige Weg, der Gerechtigkeit wegen, nicht immer einfach sein wird. In der Demokratie haben wir freie Meinungsäußerung.

Folgende Aussagen und Gedanken sind mir in der Adventszeit 2017 im Internet begegnet. Ich finde, dass sie auch für diesen Jahreswechsel aktuell bleiben:

  • In der Geborgenheit der Familie Weihnachten zu feiern, ist in der heutigen Zeit das wohl schönste aller Geschenke (Roswitha Bloch auf wunderweib.de)
  • Die Kultur des Herzens fängt mit der Dankbarkeit an.
    (Silke Schäfer über Christa Mewes)
  • Ich könnte im Leben auf alles verzichten, aber niemals auf meine Kinder! (Die Mama Seite)

Konflikte und bittere Erfahrungen

Eine traurige Wahrheit verbreitet sich zurzeit, dass man nicht mehr mit Eltern und Großeltern leben möchte, oder ein älteres Elternpaar wird ausgegrenzt! Kinder haben selber Kinder und können nicht verstehen, dass wertvolles Familienleben und Urvertrauen durch Ausgrenzungen verloren gehen. Das ist keine Liebe!

Man muss sich fragen:

  • Auf welche Lüge wird da gebaut?
  • Ist man mit sich selbst ehrlich?
  • Wie will man Liebe weitergeben?

Es gibt leider sogar organisatorische Hilfen mit Fachpersonal, die junge Erwachsene coachen, so dass sie aus dem sicheren Familienverband heraustreten können. Wenn es einen gravierenden Grund dafür gibt, dann ist das selbstverständlich okay. Das gilt aber nicht, wenn das Zuhause ein liebevolles war!

Bei jungen Erwachsenen ist oft der Anlass für das Verlassen des Elternhauses ein voraus gegangener Konflikt. Dieser kann sich wieder schnell lösen. Dazu darf die Kommunikation aber nicht unterbrochen werden. Anders entsteht auf beiden Seiten ein jahrelanges Leid. Man lebt dann an einander vorbei und entfremdet sich.

Zeiten des Wandels in der Gesellschaft

Im Wandel spricht man von Integration in die Gesellschaft und in der Wirtschaft von relativ arm und relativ reich …
Pausenlos tobt das Leben, generationsüberschreitend in

  • Gesellschaft
  • Wirtschaft
  • Sozialität
  • Ethik

Was machen Politik und Justiz daraus?
Wie steht es folgenden Attributen?

  • Respekt
  • Wertschätzung
  • Vertrauen
  • Empathie
  • Mitgefühl
  • Gesundheit

Meiner Meinung nach, ist die Thematik „Familie“ noch längst nicht genügend demokratisch abgesichert. Leben und Miteinander in kultureller Gesellschaft wandeln sich. Es gibt gut gemeinte Ansätze. Leider aber auch Lücken und Schlupflöcher, die noch nicht verifiziert worden sind. Diese Notwendigkeit ist offensichtlich noch nicht erkannt worden.

(Bild zum Blogbeitrag: Barbara Oshea Dean, Bilder für die Seele)

Menü