Es ist mehr als ein Ereignis

Es ist mehr als eine Ereignis

Kontakt ist mehr, als ein Ereignis

Kontakt ist mehr, als ein Ereignis und entsteht durch Signale, die von einer Antenne oder einem Sender verschickt werden. Bei diesem Ereignis entstehen Schwingungswellen oder Frequenzen, die Resonanz suchen und auf Antwort des Empfängers hoffen.  Das ist doch eigentlich nichts Neues. Natürlich funktioniert der Mensch auch als Antenne und Empfänger. Gemeint ist aber im weitesten Sinne damit
der Klang des Herzens„.

Wir können alle Signale aussenden und empfangen. Dies geschieht mit unseren Gedanken und Gefühlen, teils bewusst und teils unbewusst. Alles, was wir denken und fühlen, liegt auf einer bestimmten Frequenz. Diese kann von uns selbst und anderen wahrgenommen werden. Es ist ein komplexer Vorgang und vieles geschieht ganz unbewusst, ca 80 %! Dabei wird eine Aktion oder Reaktion ausgelöst:

  • Manchmal sind wir verwundert, wenn wir an eine Person gedacht haben und genau in diesem Moment klingelt das Telefon und diese Person ruft an.
  • Es kann uns ein Gefühl beschleichen, das wir uns nicht erklären können. Die Antwort darauf lässt auch nicht lange auf sich warten.
  • Hund und Katze schleichen um unsere Beine und kündigen uns so an, dass etwas nicht stimmt oder anders ist.
  • Wenn Vögel schreien oder in der Umgebung wird es ganz still, dann wissen wir, dass Vorsicht geboten ist und ein unbekanntes Ereignis bevorsteht.

Diese Vorboten und Ahnungen sind Reaktionen auf vorausgegangene Signale. Manches kann man früh einschätzen, anderes passiert ganz plötzlich. Im Nachhinein kommt es uns immer so vor, als hätten wir alles gewusst.

Unser inneres Vorwarnsystem

Unser inneres Vorwarnsystem funktioniert durch Intuition, Verstand und Gefühl, die mit der Umwelt durch Schwingungsfrequenzen und Resonanzen in Kontakt stehen. In Gesprächen mit andern stellen wir fest, dass viele Menschen genau dasselbe gedacht und dann gehandelt haben. Dabei senden wir Signale aus und empfangen auch. Unser Verstand nimmt dabei eine untergeordnete Position ein. Im akuten Geschehen handeln wir ganz automatisch. Erst nach 4 Sekunden, so haben es Wissenschaftler festgestellt, setzt der Verstand ein. Die Intuition funktioniert zuerst, dann fällt der Verstand eine Entscheidung und das Gefühl /Herz bestimmt den Weg. Das Gefühl folgt dem Klang des Herzens.

Entscheidung

Wenn es um richtige Entscheidungen geht, können wir feststellen, dass nicht nur Kopf, Bauch und Herz dazu nötig sind. Die Entscheidung ist ein komplexer Vorgang, der von inneren und äußeren Verhältnismäßigkeiten abhängig ist. Dabei empfangen wir Frequenzen und senden gleichermaßen auch in unsere Umgebung. Alles ist ein Energiespiel von Ursache und Resonanz…

Signale lassen sich auf klare Weise beschreiben

Signale lassen sich auf klare Weise beschreiben. Für mich sind sie nicht nur Eindrücke, die man mittels Verstand beschreiben und aufnehmen kann. Es gibt Ungewöhnliches, das nur mit den Sinnen wahrnehmbar ist, und somit manchmal unerklärlich ist. Ebenso gibt es auch Signale, eine Nachricht, eine Durchsage oder ein Bild, von denen wir wissen, dass sie aus uns heraus kommen bzw. gefunkt werden.
Dann sollte man sich fragen: Wer spricht da?
Manche sagen, es ist nur deine innere Stimme. Andere sagen, das ist dein Herz und dadurch spricht Gott oder die Quelle. Auf jeden Fall ist es „der Klang des Herzens“!

Manchmal ist es schwierig, dem Klang des Herzens zu folgen

Dann gerät etwas im System durcheinander. Dabei zeigt der Körper ein Signal, eine Erkrankung oder Einschränkung.  Das ist bei Mensch und Tier dasselbe.  Das geschieht, wenn man vielleicht früher ein Trauma, durch Verlust oder ein anderes Geschehen erlitten hat , das der Verstand noch nicht richtig bearbeiten konnte.  Das schlummert im Unbewussten. Es kann dabei ein Automatismus einsetzen, der in Resonanz mit den begleitenden Umständen des Lebens, Personen oder Umfeld geht.

Wenn diese Situation erkannt wird, kann man sie auch lösen. Die Wendung oder Besserung tritt ein, wenn man Mensch oder Tier sein Vertrauen schenkt und dies auszudrücken vermag.  Personen sprechen sich also aus. Dabei macht man deutlich: „Du brauchst nicht für mich tragen oder mit mir tragen. Wir sind beide eigenverantwortlich!“
Einem Tier zeigt man deutlich seine Zuneigung, und stellt dabei absolutes Vertrauen und Sicherheit für beide her.  Man nutzt dabei eine liebevolle und bestimmte Ansprache oder bekannte Rituale. Ziel ist  dabei immer das Erreichen von Freiheit durch Loslassen der eigenen Traumen, Erkrankung oder Einschränkung.  Eigenverantwortung und Selbstvertrauen können gestärkt werden und wachsen. Es bedarf dann einer kleinen Weile der Genesung. Die Stabilität zeigt sich dann in der Sicherheit im Umgang, Freude und Erfolg. Dabei leuchten Mensch und Tier von innen heraus. Sie strahlen eine starke „Persönlichkeit“ aus!

Besonderer Hinweis:

Manche Eindrücke, die nicht zu erklären sind, benötigen auch ein Gespräch oder eine Abhandlung mit Vertrauten oder Fachleuten. Dadurch kann Klärung erfolgen, ob es sich um eine reale und echte Situation handelt. Andernfalls muss man eine Erkrankung ausschließen können, um unnötigen Ängsten und Sinnestäuschungen entgegenwirken zu können.

Menü