krabbeltiere

Krabbeltiere und Gesundheitsvorsorge

Krabbeltiere, Insekten und Mikroben

Es gibt überall Krabbeltiere, Insekten und Mikroben, die nicht nur niedlich und gesund sind. Das muss in der allgemeinen Gesundheitsvorsorge Beachtung finden. Diese Kleinstlebewesen haben aber in der Natur wichtige Aufgaben zu erledigen. Sie dienen dem Wohlergehen der gesamten Flora und Fauna, der Umwelt, dem Menschen und der allgemeinen Gesundheit.

Immer wieder werden wir auf Parasiten hingewiesen und informiert, wie wir uns alle am besten schützen können. Deswegen sollte man sich folgende Frage stellen: Gibt es eigentlich eine ausreichende Gesundheitsprävention und Schutz für uns Menschen sowie der Krabbeltiere, Insekten und Kleintieren aller Art?

Aktuell können wir viele Insekten bewundern, die wir in unseren Gegenden noch nie gesehen haben. Werden die heimischen Insekten nicht auch verdrängt oder müssen Platz machen für andere Arten? Die Bienen sterben. Wespen sind von Zeit zu Zeit sehr aggressiv. Zecken finden sich viele unter Büschen und auf Wiesen. Auf den Autowindschutzscheiben sieht man deutlich, dass in der Luft nicht mehr viel Insekten herumfliegen. Die Vögel verhungern, wenn nicht zugefüttert wird. Aktuell haben wir einen starken Sommer, oder doch schon eine größere Hitzewelle? Pflanzen vertrocknen, Felder und Wälder brennen…. Das ist eine Entwicklung, die uns zu denken geben muss….

Aufgrund von vielen Lebensmittelskandalen in vergangenen Jahren und eine bestehende Gesundheitsgefahr durch die mit dem Insektizid Fipronil belasteten Eier im Handel, hatte ich mich mit der Situation und Parasitenprophylaxe mal näher befasst und nachgefragt. Das Mittel wurde zur Reinigung in den Hühnerställen angewendet, um Milben und andere Parasiten einzudämmen. Rückstände des angewendeten Insektizid sollen nun beim Verzehr der Eier aus den betreffenden Betrieben insbesonders für Kinder schädlich sein.

Krabbeltiere und Parasitenprophylaxe

Als Parasitenprophylaxe wendet man gerne bei Hunden und Katzen Spot ons mit entsprechenden Wirkstoffen an, zum Beispiel gegen Zecken und Flöhe. Die Tierhalter wissen, dass man bei der Anwendung darauf achten muss, dass die Hände nicht mit dem Mittel in Berührung kommen. Ob immer alles so klappt, wie es empfohlen wird, möchte ich mal so stehen lassen. Nach einem entsprechenden Zeitraum danach entwurmen wir unsere Tiere auch regelmäßig. Entsprechend wird doch das Umfeld gereinigt und eventuell auch desinfiziert. Nun habe ich Fragen an alle, die wir uns selbst ehrlich beantworten sollten:
Wer macht den von den Erwachsenen und Hunde- und Katzenhalter selbst mal eine Wurmkur bzw. eine Parasitenprophylaxe?
Wer kennt geeignete Mittel, und wie wäre das überhaupt regelmäßig anzuwenden?
Wer geht mit dieser Fragestellung mal von selbst zum Arzt, ohne das ein Verdacht vorliegt?

Bekannte Infektionswege

Es gibt viele bekannte Infektionswege. Zum Beispiel wissen wir, dass Kinder durch spielen im Sand und mit Dreck, sich mit Parasiten infizieren können. Erwachsene können auch auf vielen Wegen betroffen werden. Insbesondere können ältere Menschen anfällig sein, deren Abwehrsystem geschwächt ist. Wir alle trinken jetzt Smoothes, die aus allerlei Rohkost, Obst, Gemüse Gewürzen und Kräutern, hergestellt werden. Über Funk, Fernsehen und Presse hört man immer mehr von kuriosen und schwerwiegenden Erkrankungen durch Bakterien, Viren und Parasiten. Besonders wird immer wieder auf die Borreliose durch Zeckenbisse hingewiesen.

Infektionserkrankungen eindämmen

Durch Impfungen und andere Präventionsmaßnahmen kann man  Infektionserkrankungen eindämmen. Aber wer kennt „regelmäßige Kontrolluntersuchungen“ bei Menschen, die insbesondere parasitäre Erkrankungen ausschließen können?
Ich bin der Meinung, dass diese präventiven Untersuchungen für die humanitäre Gesundheit doch dringend notwendig sind! Es gibt bestimmt entsprechende, bekannte Methoden.
Ich habe mich umgehört und bekam sehr erstaunliche Antworten. Es scheint, als wäre viel altes Gesundheitswissen auf der Strecke geblieben….

Menü